Das Beste ist die tiefe Stille,

in der ich gegen die Welt lebe

und wachse und gewinne,

was sie mir mit Feuer und Schwert nicht nehmen können.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Das ist das unsäglich Wohltätige von der Natur,

daß Seelenwunden wie körperliche heilen, 

nur mit dem Unterschiede,

daß die geheilte Seelenwunde,

wenn sie eine unverdiente war,

statt Nachwehen vielmehr eine gestähltere, gefestigtere

und reinere Seelengesundheit zurücklässt.

 Durch Schmerz geht man zu einem größeren Charakter hervor . . .

(Adalbert Stifter)

 

Der Zweifel ist ein Schmerz, der zu einsam ist, um zu wissen,

daß das Vertrauen sein Zwillingsbruder ist.

(Khalil Gibran)

Vertrauen ist eine Oase des Herzens, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird. (unbekannt)

Musik ist die Kurzschrift des Gefühls. (Leo Tolstoi)

Die Seele ernährt sich von dem, worüber sie sich freut. (Augustinus)

 

 

Wohin du auch gehst, geh´ mit deinem ganzen Herzen. (Konfuzius)

Glaube nicht, dass jeder, der lacht, sich auch freut. Wahre Freude ist eine ernste Sache. (Seneca)

Gott ist immer in uns, nur wir sind selten zu Hause. (Meister Eckehart)

Der Zweifel ist der Beginn der Weisheit. (Aristoteles)

Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an. (Mark Aurel)

 

Es ist mehr wert, 
jederzeit die Achtung 
der Menschen zu haben, 
als gelegentlich ihre Bewunderung. 

(Jean-Jacques Rousseau)

Weich ist stärker als hart,
Wasser ist stärker als Fels,
Liebe ist stärker als Gewalt.

(Hermann Hesse)

Oh, ich verleumnde meine Erde nicht!

Ich liebe sie - nur ist sie mir nicht Schranke!

Sie ist mir nicht der letzte Seins-Gedanke,

so wenig wir ihr Licht das letzte Licht.

Ch. Morgenstern

Wenn Worte überflüssig werden, weil der Augenblick bis an den Rand mit Sinn gefüllt ist, beginnt das Leben unwiderstehlich von sich zu erzählen und führt uns mitten hinein in faszinierende Geschichten – wenn wir nur lauschen . . . (Schiller – Weltreise)

Krankheit ist der achtsamste aller Ärzte:

Der Tugend und der Weisheit machen wir nur Versprechungen;

dem Schmerz aber gehorchen wir.

Marcel Proust

Weisheit und Egoismus schließen sich aus
Weisheit ist mehr als nur Wissen
Weisheit ist der Weg hin zur eigenen Mitte
Weisheit bedeutet Maßhalten in allen Dingen
Weisheit hat immer auch eine transzendent-spirituelle Dimension
Weisheit bring Gelassenheit und innere Freiheit
Weisheit hilft, dem eigenen Leben Sinn und Gestalt zu geben
Weisheit weiß um die Vorläufigkeit jeder wissenschaftlichen Erkenntnis
Weisheit ist eng verbunden mit Achtsamkeit und ein Leben im „Jetzt“
Weisheit hilft, die körperlich/seelische Gebrechlichkeit anzunehmen und
die Vergänglichkeit der eigenen Existenz auszuhalten
Weisheit ist Orientierungshilfe auf dem Weg durch die Komplexität des Lebens
Weisheit spürt das Geheimnis des Lebens in allen Dingen und schließt andere
Wirklichkeiten und Existenzformen von Leben nicht aus
Weisheit ist harte Arbeit an sich selbst, ein Leben lang
(Eberhard Freundt)
 
Wenn man das Unsichtbare erwarten und finden will, muss man von allem, was sichtbar ist, die Augen wegwenden. (Matthias Claudius)
 

 

Überall geht ein früheres Ahnen dem späteren Wissen voraus. (Alexander von Humboldt)

Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen,
die bei dem Irrtum verharren, das sind die Narren. (Friedrick Rückert)
 
Klugheit tötet Weisheit; das ist eine der wenigen zugleich traurigen und wahren Tatsachen. (Gilbert Keith Chesterton)
 
Wo ist die Weisheit, die wir im Wissen und das Wissen, welches wir in der Information verloren haben? (T. S. Eliotz)
 
 
Ob ein Mensch klug ist, erkennt man an seinen Antworten,
ob ein Mensch weise ist, erkennt man an seinen Fragen. (Nagib Mahfuz)
 
Wer nicht den Geist seines Alters hat, hat seines Alters ganzes Ungemach. (Arthur Schopenhauer)
 
Solange du dem andern sein Anderssein nicht verzeihen kannst, bist du noch weit ab vom Wege zur Weisheit. (chinesische Weisheit)
 
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.  (Rabindranath Thakur)